Dorfplatz Balzers

FAQ’s

Oft haben Einwohnerinnen und Einwohner zum Projekt Dorfplatz die ähnlichen Fragen. Nachfolgend eine Auswahl und die entsprechenden Antworten dazu.

Projekt

Ist dieses Projekt nicht ein Schnellschuss, den man nochmals diskutieren sollte?

In den letzten rund 16 Jahren haben drei Vorsteher und die jeweiligen Gemeinderäte zusammen mit Fachleuten, Vereinen und der Bevölkerung diskutiert und geplant. Dieser Vorschlag ist nun die Essenz dieser 16-jährigen gemeinsamen Arbeit und ist alles andere als ein Schnellschuss.

Ist die Zufahrt zu der Gemeindesaal-Rampe und zur Turnhalle weiterhin gegeben?

Ja. Die Zufahrt ist weiterhin gewährleistet, auch aus Sicherheitsgründen (Feuerwehr, Ambulanz etc.). Dies war von Anfang an eine der Wettbewerbsbedingungen.

Kann man den Dorfplatz später auch einmal überbauen?

Eine Überbauung ist nicht geplant. Bei einer weiteren zukünftigen Verbauung des Zentrums würde eine Überbauung des Dorfplatzes, als einzige, noch bestehende grosse Fläche, keinen Sinn ergeben. Aber grundsätzlich wäre es technisch möglich.

Hätte man das Projekt nicht aufsplitten und getrennt über die Tiefgarage und den Dorfplatz abstimmen können?

Nein, das ist gesetzlich nicht möglich.

Werden bei einer Annahme des Projektes Dorfplatz Balzers andere Infrastrukturprojekte wie z. B. Sanierung Sportanlage Rheinau auf Eis gelegt?

Nein, ganz im Gegenteil. Für das Projekt Sanierung Sportanlage Rheinau erarbeitet eine Arbeitsgruppe bereits ein Entwicklungskonzept. Ein Gegeneinander-Ausspielen von Projekten wäre weder im Sinne der Nutzer noch der Gemeinde.

Was passiert, wenn die StimmbürgerInnen das Projekt ablehnen?

Dann gilt es den demokratischen Entscheid zu respektieren. Alle, die aktiv einen Beitrag zu diesem Projekt geleistet haben, hoffen natürlich, dass bei den StimmbürgerInnen die positiven Gründe überwiegen und dass der Dorfplatz Balzers, nach einer 16-jährigen Diskussions- und Planungsphase, realisiert werden kann.

Tiefgarage/Parkierung

Braucht es überhaupt eine Tiefgarage?

Ja. Ansonsten müsste der Dorfplatz zu einem grossen Teil auch Parkplatz sein. Die gewünschte und angestrebte Nutzungsflexibilität wäre nicht möglich. Und beide Funktionen könnte der Platz bei Veranstaltungen nur bedingt bis gar nicht erfüllen. Die Gemeinde hat sich klar für einen Dorfplatz mit Tiefgarage entschieden.

Warum eine eingeschossige Tiefgarage?

Die eingeschossige Tiefgarage ist eine ausgewogene Lösung, auch mit Blick auf die multifunktionale Dorfplatznutzung und eine zukünftige Zentrumsentwicklung. Auch bei verkehrseinschränkenden Grossveranstaltungen wie dem Jahrmarkt ist sie jederzeit zugänglich.

Wie viele neue Parkplätze gibt es?

Insgesamt haben wir nach Fertigstellung auf dem Dorfplatz 10 Autoabstellplätze (bisher waren es 52). Neu kommen unterirdisch 104 Autoabstellplätze sowie bis zu 23 Motorrad-/Roller-Plätze dazu. Zudem wird das Angebot an gedeckten Veloabstellplätze, rund um den Platz auf insgesamt 142 erhöht.

Es gibt Tiefgaragen, die zeichnen sich durch enge und dunkle Verhältnisse aus, kurz ein Ort, in dem man sich ungern aufhält. Was können wir bei der neuen Tiefgarage erwarten?

Die Tiefgarage ist hell konzipiert und verfügt über Parkierungsflächen, die ein angenehmes Parkieren und Manövrieren möglich machen.  Zudem verfügt sie über ein zeitgemässes Parkierungsleitsystem.

Wie sieht es mit einer Parkplatzbewirtschaftung aus?

Unabhängig vom Projekt Dorfplatz wird eine Parkplatzbewirtschaftung über kurz oder lang auch in Balzers ein Thema sein.

Warum sind die Kosten für einen Tiefgaragen-Parkplatz eher im höheren Segment angesiedelt?

Ein Vergleich der Kennzahlen mit Referenzobjekten zeigt eine Bandbreite von CHF 61’000-88’000 pro Parkplatz. Die Kennzahl von Balzers beinhaltet die Planungs- und Realisierungskosten und beträgt CHF 78’500 pro Parkplatz. Diese beinhaltet nebst der Zufahrtsrampe und Einstellhalle für 104 Personenwagen und 23 Motorräder, zwei Treppenhäuser, einen Personenaufzug, ein Lagerraum, ein Technikraum sowie ein WC. Kostentreibende Faktoren sind der schlechte Baugrund, die Baugrubenumschliessung und die Wasserhaltung während der Realisierung sowie die gewünschten Nutzlasten auf dem Dorfplatz.

Bäume

Müssen es 58 Bäume sein? Schiesst man da nicht über das Ziel hinaus?

Die Baumalleen schaffen generell eine angenehme Aufenthaltsqualität zu jeder Jahreszeit. Sie spenden Schatten und ermöglichen ein angenehmes Verweilen und Spielen auf dem Dorfplatz. Sie setzen einen «grünen» Kontrapunkt zu den Zentrumsbauten und fügen sich dabei nahtlos in die Umgebung im Bereich Kirche, Gemeindehaus und Primarschule ein.

Versperren die vielen Bäume nicht die Sicht und bekommt man nicht das Gefühl, dass man «eingeschlossen» ist?

Nein. Die Baumkronen fangen erst ab einer Höhe von rund 4 Metern an. Die Bäume wirken dann eher wie grosse, natürliche Sonnenschirme, unter denen sich ein freier Blick auf den Dorfplatz und die Umgebung ergibt.

Nutzung Dorfplatz

Man spricht von Grossveranstaltungen auf dem Dorfplatz. Was ist damit gemeint?

Als Grossveranstaltung gilt beispielsweise der Jahrmarkt, dessen grösste Bahnen auf dem Platz aufgestellt werden können. Zudem ist der Platz gross genug um ein Festzelt aufzustellen, das neben Bühne und Anbauten Platz für bis zu 1000 Besucher bietet (wie zum Beispiel bei einem Verbandsmusikfest).

Kann man den Dorfplatz auch nutzen, wenn Anlässe im Saal oder in der Turnhalle stattfinden?

Ja! Der Dorfplatz funktioniert eigenständig. Oft könnten aber auch die benachbarten Infrastrukturen des Gemeindesaals, der Schulen, der Turnhalle usw. nach Möglichkeit genutzt werden (für das Lagern von Musikinstrumenten bei Musikveranstaltungen oder das Nutzen von Küche und Duschen usw.)

Sind fixe Wasserspiele auf dem Dorfplatz geplant?

Nein! Aufgrund der Kosten und der Hygiene wurde von einer fixen Installation abgesehen.

Was passiert mit dem Regenwasser auf dem Dorfplatz?

Die Platzentwässerung soll via Chaussierung in den Baumbereichen erfolgen. Eine Mehrmenge wird in einer Retention zwischengespeichert oder auch via Regenwasserleitung in den Binnenkanal abgeleitet.

Warum ist der Belag auf dem Dorfplatz so gewählt?

Der gewählte Betonbelag muss unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Er muss robust sein, aufgrund der flexiblen Nutzung, u. a. auch für Jahrmarktsbahnen. Er muss wetterfest, barrierefrei (Rollator, Rollstuhl) und familienfreundlich sein (Kinderwagen) sowie eine angenehme Aufenthaltsqualität als Dorfplatz ermöglichen.

Können auf dem Dorfplatz weiterhin Bahnen für den Jahrmarkt aufgestellt werden?

Ja. Auf dem Dorfplatz können zukünftig auf einer Fläche von 48 × 28 m Bahnen aufgestellt werden. Zum Vergleich: der bestehende Parkplatz bietet derzeit eine Fläche von zirka 40 × 25 m.

Kann der Dorfplatz ausnahmsweise auch als Parkplatz verwendet werden?

Der Dorfplatz bleibt in erster Linie ein frei zugänglicher, unbebauter Platz. In begründeten Ausnahmesituationen, kann eine Anordnung des Vorstehers erfolgen, den Dorfplatz vorübergehend als Parkplatz zu nutzen.

Veranstaltungen finden nicht jeden Tag statt. Wie sieht die Belebung des Zentrums während einer normalen Woche aus?

Da gibt es einige denkbare und realistische Möglichkeiten, hier beispielhaft aufgezählt:

 

  • Wochenmarkt zwischen April und November
  • Fixe und mobile Sitzgelegenheiten zum Verweilen
  • Mobile Spielgeräte für Familien mit Kleinkindern
  • Mobile Spielflächen Boccia, Schach usw.
  • Täglich geöffnete Buvette (kleine Gastroküche, Getränke/Snacks) als Treffpunkt
  • Maroni-Stand
  • Regelmässige Kleinveranstaltungen

Gibt es schon Ideen für eine Belebung des Dorfplatzes?

Es wurde in den Jahren 2016/2017 eine Bedarfsanalyse durchgeführt, bei der Balzner Vereine, Schulen und Privatpersonen mitmachten. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Ideen wurde dabei gesammelt. Auf dieser Website findet sich unter der Rubrik «Üsera Dorfplatz» die vollzählige Ideenliste der Umfrage.

Wer weitere Fragen hat, kann sich gerne per Mail dorfplatz@balzers.li oder per Telefon +423 388 05 05 an Vorsteher Hansjörg Büchel und Dominik Frommelt, Leiter Bauverwaltung wenden. Herzlichen Dank!